top of page
  • AutorenbildFrauVermieterin

Nutze diese Portale für die Vermietung deiner Ferienwohnung


Um deine Ferienwohnung gewinnbringend zu vermieten, ist es sinnvoll, direkt von Anfang an online auf verschiedenen Plattformen präsent zu sein.

Einige große Plattformen haben den Vorteil, dass dein Inserat weltweit auf derren Parterwebseiten erscheint und dich internationale Gäste erreichen.



Sollte deine Unterkunft zum Beispiel barrierefrei sein oder deine Gäste dürfen ihren Hund mitbringen, gibt es auch dafür spezielle Plattformen. Diese eignen sich natürlich super dafür, sich von der breiten Masse abzuheben.




Ich selbst nutze nur Plattformen die auf einem Provisionsmodell basieren, heißt: Es enstehen erst Kosten, wenn ein Gast gebucht hat. Solange Gelsenkirchen nicht zur Touristenhochburg mutiert, wird sich an dieser Strategie auch nichts ändern ;)


Damit du dir ein selbst ein Bild über die Vor- und Nachteile der großen Onlineportale machen kannst, habe ich dir hier einige zusammengetragen:


Airbnb


Airbnb dürfte wohl die bekannsteste Plattform für die Vermietung von privaten Wohnungen und Zimmern sein. Die Nutzer sind eher jung und suchen eine günstige Übernachtungsmöglicheit. Im Vorfeld einer Buchung wird oft sehr viel geschrieben, dann wird ein später Checkout verhandelt und beim Verlassen wird komischerweise von meinen Airbnb-Gästen am meisten Müll liegen gelassen.

Als Gastgeber zahlst du 3% Provision für jede Buchung an Airbnb. Der Gast selbst zahlt auch nochmal eine "Servicegebühr", wie Airbnb es nennt (weils netter klingt, als "Provision"??!?), von ca. 12%.

Die ganz normale Airbnb App kann auch in den Gastgebermodus gestellt werden um sein Inserat und Gastanfragen zu verwalten.


Booking


Booking war bis vor ein paar Jahren eher für Hotels bekannt, listet mittlerweile aber auch Ferienhäuser, Ferienwohnungen und sogar Privatzimmer. Unter "Unterkunftstyp" kann der potentielle Gast nach diesen Kriterien filtern.

Die Gäste von Booking finde ich unkompliziert. Sie buchen, checken ein, checken aus und die Wohnung wird ordentlich hinterlassen.

Als Gastgeber zahle ich hier ab 12% Provision. Wenn ich in der Suchleiste weiter oben gelistet werden möchte, kann ich die Provision für entsprechende Tage selbst erhöhen.

Im Extranet ein Inserat zu erstellen kann einen schon zur Verzweiflung bringen. Man muss sich durch wahnsinnig viele Unterkunftsdetails klicken, Bilder kategorisieren und Entfernungen eintragen... Da ist Airbnb auf jeden Fall angenehmer in der Inseratserstellung. Auch für booking gibt es eine App, sie nennt sich "Pulse" und ist einfach zu bedienen.


Fewo-direkt


Fewo-direkt hält, was der Name verspricht: Wer explizit auf der Suche nach einer Ferienwohnung ist, wird sich diese Internetseite anschauen. Fewo-direkt ist eine Tochtergesellschaft der Homeaway-Gruppe und streut seine Inserate weltweit aus.

Auch hier greift wieder das Provisionsmodell, welches zwischen 6 und 12 % variiert.

Tipp: Nehmt diese Seite zur Ergänzung aber niemals allein als Onlinepräsenz, damit euch nicht die Gäste entgehen, die eher nach einem Hotel suchen.


Deine eigene Homepage


Die Königsdisziplin ist natürlich die Direktbuchung. Viele potentielle Gäste geben direkt in die Google Sucheleiste "Ferienwohnung + Stadt" ein. Demnach ist es von Vorteil, wenn Deine Unterkunft dort auch gefunden wird und direkt gebucht werden kann. Mit Smoobu zum Beispiel kann man in kurzer Zeit eine eigene Homepage für Ferienwohnungen erstellen und Direktbuchungen annehmen. Der Vorteil an einer eigenen Webseite ist zum Einen, dass Du keine Provision zahlen musst (bei Smoobu inklusive) und zum Anderen, dass Du viel Platz für Deine eigene Vorstellung hast und Deine eigenen Regeln bei der Buchung gelten.



91 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Martin und ich werden am 29.10.22 zur Domizil Messe in Husum fahren. Dies ist die einzige Messe in Deutschland, die sich rund um das Thema Ferienwohnungsvermietung dreht. Wir sind sehr gespannt auf di

bottom of page